ROMANTISCHE STRASSE - Unterwegs im Pfaffenwinkel

Bild: Wolfgang Ehn
In dieser Radioreise nimmt Sie Alexander Tauscher mit auf eine Tour über die Romantische Straße im Pfaffenwinkel. Freuen Sie sich auf etliche Perlen in diesem Teil von Oberbayern. Die Reise beginnt im historischen Schongau am Lech. Gisela Sporer steigt mit uns unter anderem auf einen Hexenturm. Der Organist Andreas Wiesmann gibt uns in der Stadtpfarrkirche Mariä Himmelfahrt ein Privatkonzert. In der Wieskirche bei Steingaden schließt uns der Wies-Pfarrer Gottfried Fellner in sein Gebet ein. Werner Schmitt erklärt in der Villa Rustica, warum uns die Römer vor 2.000 Jahren technisch schon längst voraus waren. Andreas Keller läuft mit uns entlang des Pfaffenwinkler Milchweges. Auf der Schönegger Käsealm sind wir zur Brotzeit mit Käsemeister Sepp Krönauer verabredet, zu seinen Leckereien aus Bergbauern-Heumilch und zu Musik seiner Schönegger Almmusikanten. Schließlich greift Andreas Nöß für uns in die Tasten. Der gelernte Handzuginstrumentenbauer baut und repariert Harmonikas und spielt leidenschaftlich gern die unverfälschte Volksmusik. Viel Spaß auf dieser Radioreise entlang der Romantischen Straße im Pfaffenwinkel!

Download Radioreise Podcast

Radioreise Podcast Pfaffenwinkel Romantische Straße

Die Romantische Straße ist eine der ältesten, bekanntesten und beliebtesten Ferienstraßen in Deutschland. Sie beginnt am Main, führt über das westliche Franken ins bayerische Schwaben und ein Stück nach Oberbayern. Genau hier in Oberbayern gehen wir auf die Piste und sind zwischen Schongau und Peiting unterwegs.

Bild: Elisabeth Welz
Das mittelalterliche Schongau ist die einzige Stadt südlich der Donau mit einer fast vollständig erhaltenen Stadtmauer.


Die Stadtmauer stammt aus dem 14. Jahrhundert. Sie hatte früher fünf Tore und sechzehn Türme. In einem der Türme treiben mitunter Hexen ihr Unwesen, wie Sie im Radioreise-Podcast erfahren. 


Die Altstadt erhebt sich auf einem Bergrücken, der vom Lech umflossen wird.

Bild: Stadt Schongau
Der Ursprung Schongaus ist das heutige Altenstadt. Im 13. Jahrhundert zogen viele Bewohner auf den Berg und gründeten das heutige Schongau. Denn vom Hügel aus war die Stadt besser zu verteigen, erzählt uns Stadtführerin Gisela Sporer, die ihre Touren auch in historischen Kostümen anbietet.

Bild: Stadt Schongau
Schongau ist die am westlichsten gelegene Stadt Oberbayerns. Der Lech bildet eine Sprachgrenze zwischen dem bayrischen und schwäbischen Gebiet. So entstand rund um Schongau der so genannte Lechrainer Dialekt.

Bild: Stadt Schongau
Ein Juwel dieser Stadt Schongau darf auf keinen Fall auf dem Rundgang mit Gisela Sporer fehlen.


Die Stadtpfarrkirche Mariä Himmelfahrt aus dem 13. Jahrhundert ist die älteste Kirche der Stadt Schongau. Die Ostteile wurden offenbar im 15. Jahrhundert neu errichtet. Reste dieser gotischen Anlage sind noch in Chor und Turm erhalten. 

Bild: Elisabeth Welz
Der Organist Andreas Wiesmann greift für uns in die Tasten und gibt ein kurzes Radioreise-Privatkonzert.


Die neue Chororgel hatte im Jahr 2017 ihren Platz im Altarraum eingenommen, erklärt der leidenschaftliche Kirchenmusiker im Radioreise-Interview. 

Wenn es ein Symbol für die Romantische Straße in Oberbayern gibt, dann ist es sicher die weltberühmte Wieskirche. Dieser Wallfahrtsort gehört inzwischen zum Weltkulturerbe der UNESCO. 

Bild: Tourismusverband des Pfaffenwinkels
Hunderttausende Menschen besuchen jedes Jahr die im Rokoko-Stil gebaute Kirche. Tausende Wallfahrer haben in der Wieskirche bereits Gott gedankt oder ihn um ein Wunder gebeten. Deshalb gibt es an den Wänden der Kirche viele Andenken zu sehen wie freudige Berichte vom lang ersehnten Nachwuchs oder abgelegte Krücken.

Bild: Elisabeth Welz
Im Zentrum der Wieskirche steht das Gnadenbild des Gegeißelten Heilandes. Tränen, die der Heiland vergossen hat, sind zu kostbaren Perlen geworden. Gottfried Fellner zelebriert die Gottesdienste, hält Betrachtungen und Führungen und ist Präses der Bruderschaft zum Gegeißelten Heiland und außerdem Vorsitzender des Förderkreises der Wallfahrtskirche Wies. Im Radioreise-Interview spricht er von der malerischen Wieskirche als Abbild den himmlischen Lebens.


Der schwäbische Dichter Peter Dörfler meinte einmal "Die Wies ist ein Stück Himmel auf der leidvollen Erde." Mit diesen Aussichten auf das übermorgen verlassen wir die wunderschöne Wieskirche.

Bild: Christoph Jorda
Kurz nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die Romantische Straße in dieser Form gegründet. Deutschland sollte nach den dunklen Jahren als Urlaubsland wieder attraktiv gemacht werden. Wie in anderen europäischen Ländern sollten Bau- und Kunstdenkmäler in den Vordergrund rücken. Die ersten Gäste auf dieser Straße waren Soldaten der US-Arme, die mit ihren Familien dort Urlaub machten. Heute ist die Romantische Straße natürlich auch für Pedalritter eine Tour wert...
Bild: Christoph Jorda
Auf rund 500 Kilometern Länge verläuft der Radfernweg parallel zur Romantischen Straße. Die Strecke verläuft zum Teil auf Waldwegen, auf wenig befahrenen Nebenstrecken oder Ortsverbindungsstraßen.Der ein oder andere Schlenker der Streckenführung ist nicht so nicht willkürlich gewählt, sondern soll dem Radfahrer viele Erinnerungen mit ins geistige Reisegepäck geben.Vielleicht traten die alten Römer hier auch schon in die Pedale. Denn sie hatte sich hier eine große Raststation mit Wellness-Center aufgebaut: die Villa Rustica bei Peiting. Dieses stattliche römische Landgut aus dem zweiten Jahrhundert nach Christi zählt zu den größten Anlagen dieser Art außerhalb Italiens. Werner Schmitt vom Förderverein Villa Rustica war früher einmal Pilot. Heute beschäftigt er sich mit Dingen tief unter der Erde. Im Radioreise-Gespräch erklärt er uns, warum uns die alten Römer in puncto energetische Gebäudesanierung und Brückenbau weit voraus waren.

Die bayerische Küche und die Getränke sind weltbekannt. Etliche Wanderwege in Bayern informieren über deren Herstellung und die Herkunft der nötigen Zutaten. So verläuft in der Hallertau, im größten Hopfenanbaugebiet Deutschlands, der Erlebnispfad „Hopfen & Bier“.  Der „Fränkische Rotwein-Wanderweg“ führt durch die Weinberge mit ihren teils denkmalgeschützten Terrassen. In der Nähe des Chiemsees verläuft ein Weg, der sich vor allem den Obstbäumen widmet. Und auf unserer Reise laufen wir gemeinsam mit Andreas Keller ein Stück entlang des Pfaffenwinkler Milchweges. Auf diesem Weg werden Fragen beantwortet wie: "arum ist Milch gesund? Wie wird Käse gemacht? Und wie viel trinkt eigentlich eine Kuh? 

Auf dem Pfaffenwinkler Milchweg liegt die Schönegger Käsealm.

Bild: Schönegger Käsealm
Geschäftsführer Sepp Krönauer legt Wert darauf, dass sein Käse aus Bergbauern-Heumilch hergestellt wird, natürlich gentechnikfrei. Er wendet die traditionellen Rezepturen an. Gleichzeit wird durch die Heugewinnung die Landwirtschaft in ihrer Schönheit erhalten. Denn die Kühe bekommen das Futter von den Gräsern der naturbelassenen Wiesen und Weiden.


Mehr als 500 Bauern liefern täglich ihre Heumilch zur Sennerei der Schönegger Käse-Alm.  Wir probieren eine der vielen Kreationen,  Käse mit Curcuma und Ingwer. All die Käsesorten aus Heumilch stammen von Kühen, die den ganzen Sommer über frische Luft, klares Wasser, saftige Gräser und Kräuter als Nahrung  bekommen. 

Bild: Schönegger Käsealm
In Europa erfüllt nur noch rund drei Prozent der erzeugten Milch die Kriterien der Heumilch.
Bild: Schönegger Käsealm
Auf der Schönegger Käse-Alm wird sogar nur Milch aus Berg-Regionen genommen.
Bild: Schönegger Käsealm
Käsermeister Sepp Krönauer hat neben der guten Milch noch eine zweite Leidenschaft für Musik. Er gründete hier auf seine eigene Blas-Musik-Formation: die Schönegger Almmusikanten. Sepp hat eine Leidenschaft für böhmisch-mährische Blasmusik. Neben einer Feinschmecker-Polka wurde für ihn sogar eine Heublumen–Polka geschrieben.

Bild: Wolfgang Ehn
Am kleinen idyllischen Bismarck-Weiher in Steingaden treffen wir schließlich einen ganz sympathischen Burschen dieser Region: Andreas Nöß mit seiner Harmonika.

Andy ist Handwerker und Musiker aus Leidenschaft. Äußerlich wie innerlich. Der gelernte Schreiner legte später eine Ausbildung als Handzug-Instrumentenbauer ab. Heute baut, repariert und spielt Andy auf der Harmonika. 

Andy spielt verschiedensten Musik-Genres. Für die Radioreise gibt er eine kleine Kostprobe - zu hören bei uns im Podcast.


Für seine Quetschn verspricht Göß hochwertige Qualität und Verarbeitung.


Andreas Nöß – von ihm wird man noch einiges hören…Wir wünschen ihm und seiner reizenden Freundin eine glückliche Zukunft hier im Pfaffenwinkel.

Mit den Harmonika-Klängen im Ohr verlassen wir die Romantische Straße und sind uns dessen bewusst, dass wir nur einen klitzekleinen Teil von ihr gesehen haben. Deswegen bieten wir wie immer die kostenfreie Urlausverlängerung entlang der Romantischen Straße an.  

Unsere Radioreise von Dinkelsbühl nach Rothenburg zum Beispiel bringt Sie durch das schöne Franken. 
ROMANTISCHES FRANKEN - Altmühltal & Rothenburg ob der Tauber

Westlich des Pfaffenwinkels bringen wir Sie zu romantischen Orten und bieten dazu Allgäu-Wellness.
ALLGÄUWELLNESS - Vom Kneippbad bis zur Schrothkur

Viele weitere Radioreisen bringen Sie nach Oberbayern – hier eine Auswahl: 
DONAU - HALLERTAU: Vom Spargel- ins Hopfenland
MÜNCHNER NORDEN - Von Freising über die Hallertau nach Dachau
CHIEMSEE-ALPENLAND: Zwischen Rosenheim und Wasserburg
CHIEMSEE & CHIEMGAU: Vom bayerischen Meer in die Alpen
GRÜNE GOURMETS - Wandern & Genuss im Berchtesgadener Land
Obersalzberg
RUPERTIWINKEL – OBERLAND: TRAUMLANDSCHAFTEN in Bayern
VOM LAGO MAGGIORE ZUM STARNBERGER SEE

Auf ein Wiedersehen im Pfaffenwinkel!

Bild: Oliver Raatz