TÜRKISCHE RIVIERA - URLAUB IN DER REGION ANTALYA

 Radioreise Podcast Antalya Türkei

In dieser Radioreise nimmt Sie Alexander Tauscher mit an die Türkischen Riviera in die Region Antalya. Wir laufen durch die Altstadt von Antalya und fahren mit dem Schiff vom Hafen aus an der Steilküste entlang. Trendige Restaurants der Stadt öffnen ihre Türen für uns und wir chillen in einer coolen Rooftop-Bar. Später besichtigen wir als Kontrastprogramm die antiken Orte Aspendos und Perge. Im antiken Theater von Aspendos kämpften vor Jahrhunderten die Gladiatoren und trat vor Jahrzehnten Thomas Gottschalk in "Wetten, dass..?" auf. Wir reisen gedanklich ins Taurusgebirge und beobachten die Bauern mit der Ziegenzucht. Außerdem schauen wir im Disneyland der Türkei, dem Land of Legends in Belek. An diesem Teil der Riviera befinden sich die meisten Golfplätze.

Download Radioreise Podcast

Die Türkische Riviera steht für hunderte Kilometer Küste, südlich von Bodrum bis weiter östlich von Alanya.  Sie gehört neben der südlichen Ägäisküste zu den touristischen Zentren des Landes und lockt durch ein warmes und auch im Winter mildes Klima.


Wir sind in dieser Radioreise rund um Antalya unterwegs. Hier liegen im alten Hafen zahllose Yachten und an den Stränden reihen sich große Hotels. Antalya gilt als Tor zur Mittelmeerküste im Süden der Türkei, die aufgrund ihres blauen Wassers auch Türkisküste genannt wird.


Das Wahrzeichen Antalyas ist das Minarett der Yivli-Minare-Mosche. Die Mosche wurde im 13. Jahrhundert erbaut und prägt seither das Stadtbild Antalyas. 


Der kleine Mermeli-Strand liegt direkt neben dem alten Hafen von Antalya, unterhalb der Altstadt.


Um zu dem braunen Sandstrand mit den feinen Kieseln zu gelangen, muss man durch die Fußgängerzone und das gleichnamige Restaurant. Hotelgäste können den Strand kostenfrei nutzen, ansonsten ist ein geringer Eintritt fällig. Beim Baden ha man die herrliche Sicht auf die steilen Steinklippen und schwimmt quasi den Schiffen im Hafen hinterher. 


Nach einem Sonnenbad lohnt sich der Bummel durch den alten Yachthafen.


Wer mit dem Boot vom Hafen aus entlang der Küste von Antalya fährt, sieht, wie die Stadt auf der Steilküste gebaut ist.






Man sieht immer wieder kleine Treppen, die sich die Anwohner aus ihren Häusern ans Meer gebaut haben. Und man sieht mehrere kleine Wasserfälle ins Meer stürzen.


Natürlich fällt die eine oder andere Bausünde der 1970er oder 1980er Jahre ins Blickfeld. 


Das warme Wasser der Türkischen Riviera lockt zu einem Sprung vom Boot...


Dort, wo die Wohngebiete von Antalya langsam in die Hotel-Anlagen übergehen, sind große grüne Flächen der Stadt. 


Wenn Sie im Hotel "The Marmara Antalya" wohnen und im runden Gebäude untergebracht sind, so wechselt ihre Aussicht aus dem Fenster gerade zu stündlich. Denn das Gebäude dreht sich wie das Panorama-Restaurant des Berliner Fernsehturms. 


Über einen Lift und durch einen Tunnel gelangen Sie zu einem kleinen Felsplateau am Wasser.


In manchen Jahren ist selbst Mitte November das Wasser an der Türkischen Riviera noch badetauglich. Jedoch muss man dafür schon einen warmen frühen Nachmittag aussuchen. 


Beim kurzen Sonnenbaden geht der Blick über die Bucht von Antalya in Richtung Kemer. 


Im nahgelegenen Düden-Park halten die Einheimischen an Fitnessgeräten ihre Körper in Form und hier formt sich der Düden-Fluss den Weg zu seinem großen Durchbruch ins Meer. 


Das Wasser des Düden-Flusses entspringt aus der Kirkgözler und Pinarbasi Quelle im Taurusgebirge. Die beiden Wasserläufe fließen aus dem Gebirge kommend, erst nach einigen Kilometern zum eigentlichen Düden Fluss zusammen. Im Düden-Park bahnt sich das Wasser den Durchbruch zum Meer.


Der Wasser des Düden stürzt an den 40 Meter hohen Steilklippen Antalyas am Meer, dass zweite Mal einen Wasserfall hinab. Das Naturschauspiel ist eine der wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Stadt. 


Die Gewalt des herabfallendes Wassers macht sich am kühlen Luftzug rund um den Wasserfall bemerkbar. Bei auflandigem Wind spürt man die kühle Feuchte auf der oberen Seite der Klippen.


Vom Düden-Park verläuft ein rund 20 Kilometer langer Rad- und Joggingweg durch die Altstadt bis zum Konyaalti-Strand. 


Wie an fast allen Stränden der Türkischen Riviera wird nahezu jede Art von Wassersport angeboten. Gepriesen wird unter anderem die Dolphin-Tauchschule am Nordostende, die geführte Wrack- und Höhlentauchgänge anbietet.


Insbesondere am Wochenende kommen viele einheimische Familien zum Picknick an den Strand.  


Der Konyaalti-Strand besteht aus den hellen, glatten Steinen, die sich bis ins Wasser hinein ziehen. Menschen mit empfindlichen Füßen sollten Badeschuhe tragen. Dafür ist das Meer hier besonders klar, was man auch an der blauen Flagge sieht. 


Die alte Straßenbahn von Antalya rattert am Atatürk-Park entlang, dahinter glitzert schon verführerisch das Mittelmeer. Hinter der Wendestelle der Straßenbahn befindet sich ein Aussichtspunkt, von dem aus sich ein guter Blick über einen Teil der Millionenmetropole bietet. Gut sieben Kilometer zieht sich der  Konyaalti-Strand am Wasser entlang, im Hintergrund grüßen im Dunst die bis zu 3000 Meter hohen Gipfel des Taurus-Gebirges.


Die Strand-Urlauber an der Küste schützt das mächtige Taurus-Gebirge als Garant für Sonne und Wärme vom zeitigen Frühjahr bis in den späten Herbst. Das Taurusgebirge ist eine faszinierende Gebirgskette, die viel mehr zu bieten hat als alpine Schönheit. Die Kette beginnt im historischen Lykien mit Städten wie Kemer. Danach verläuft sie in einem Bogen um die Provinz Antalya und die türkische Riviera und schlängelt sich dann weiter nach Osten bis in den Norden Syriens.  


Über Tages- und Mehrtagesausflüge von Antalya ins Taurusgebirge sprachen wir  mit Hayati Kurucu. Er ist nicht nur Guide, sondern auch Chef der Vereinigung der Reiseleiter dieser Region.

 
Nach den ersten Etappen dieser Reise wird es Zeit für einen kulinarischen Zwischenstopp. Wir alle kennen ihn vom Besuch beim Osmanen unserer Wahl: den Döner Kebab - eine Fladenbrottasche gefüllt mit Salat und Lamm- oder Hähnchenfleisch. Aber die türkische Küche hat weitaus mehr zu bieten, wie jeder spätestens im Türkei-Urlaub selbst schmecken wird.  Bei einem guten türkischen Menü werden zu Beginn meist verschiedene Brotsorten und Backwaren zusammen mit Ezmeler, türkischen Dips, serviert. Darauf folgen warmen und kalten Vorspeisen, die Meze genannt werden. 


Im Hauptgang werden in der Regel Fleisch-Gerichte mit Gemüse und Reis gereicht. Fragen Sie dabei bitte nicht nach Schweinefleisch, denn das kommt in der Türkei aus religiösen Gründen nicht auf den Speiseteller. Und wenn Sie nach dem Dessert beim Kellner einen Apfeltee bestellen, dann sind Sie sofort als Tourist geoutet.  Apfeltee trinkt kaum ein Türke, den gibt’s meist dann, wenn Sie auf dem Basar zu einem Verkaufsgespräch eingeladen werden.


Über die Vielfalt der türkischen Küche sprachen wir mit Mehmet Kesen. Er leitet das „7 Mehmet“ – ein Restaurant, dass Ende der 1930-iger Jahre gegründet wurde.


Unser zweiter kulinarischer Tipp für einen coolen Abend ist das Asmani-Restaurant mit seiner Rootop-Bar.  


Das Restaurant befindet sich in der obersten Etage des Barut Akra Hotels in Antalya und bietet einen fantastischen Blick auf die Lichter der Stadt. 


Ein paar Kilometer nördlich der Hotels an der lebhaften Küste liegt ein Ort, der seit Jahrhunderten in sich ruht: Aspendos. Ein Besuch im großartigen antiken Theater aus dem aus dem zweiten Jahrhundert nach Christus lohnt sich. Es gilt als das besterhaltene Theater der römischen Zeit 


In diesen antiken Mauern feierte im Jahr 2005 übrigens Thomas Gottschalk einer seiner "Wetten Dass"-Außensendungen. Auf der anderen Seite des Burgbergs  befindet sich ein anderes bedeutendes Bauwerk aus dem gleichen Jahrhundert, der gewaltige Aquaedukt. Er überspannt das fast ein Kilometer breite Tal und gilt als der besterhaltene in der gesamten Türkei. 


Den geschichtlichen Einblick gibt uns in dieser und vielen anderen Etappen unser toller Guide Nihan Yalczin. Er wuchs in Deutschland auf und zog später in die Heimat seiner Eltern. Sein Deutsch ist nahezu akzentfrei. Nicht selten wird er gar nicht als Türke wahrgenommen. 


Nihan begleitet uns auch das durch das historische Perge, dass als das Klein-Ephesus an der Mittelmeerküste bezeichnet wird und ebenfalls als einer der best-erhaltenen antiken Orte am Mittelmeer gilt. 
 


 
Neben dem Theater der alten Stadt, das an die 14.000 Zuschauer fassen konnte, sind Mauern, Tempel und ein Stadion in Ansätzen zu sehen. Außerdem ist Perge ein Sport- und Wellness-Center der Antike, wie Nihan uns im Radioreise-Rundgang erklärt. 


Perge wird als das Klein-Ephesus an der Mittelmeerküste bezeichnet und gilt auch als einer der best-erhaltenen antiken Orte am Mittelmeer.  Neben dem Theater der alten Stadt, das an die 14.000 Zuschauer fassen konnte, sind Mauern, Tempel und ein Stadion in Ansätzen zu sehen. 

 
Es gibt Türkei-Urlauber, die sehen in ihrem Urlaub den Flughafen, das Hotel und den grünen Rasen. Eine Woche oder zwei Wochen lang verlassen sie ihr Ressort nicht: Die eingefleischten Golfer! Im Bade-Ort Belek finden sie etliche Ressorts mit riesigen exzellent ausgestatteten Golfplätzen, die zu den Besten in Europa zählen. 


Viele der traumhaft gestalteten Golfplätze liegen am Meer . 


Die Golfresorts in der Türkei punkten oft mit einem All Inclusive-Angebot.


Die beste Reisezeit für Türkei Golfreisen sind die Monate November bis März, wenn dort milden Temperaturen vorherrschen. Unter der brütenden Sonne im Hochsommer macht der Abschlag weniger Spaß. Die Bekleidungsvorschriften sind inzwischen zwar lockerer. Aber gepflegte Shirts und Shorts werden erwartet, ebenso spezielle Golfschuhe. 

 
In weniger als 20 Jahren hat sich Belek an der Türkischen Riviera zu einem etablierten Golfreiseziel in Europa hochgearbeitet, betont Mithat Batir im Radioreise-Interview. Er ist Golf Manager im Cornelia Diamond Hotel.

 
In der Kategorie "absolute beginners" machen wir auf dem grünen Rasen den Abschlag.


 
In ein paar Minuten sind die Golf-Spieler von Belek im „Land of Legends“.  Das Land der Legenden ist ein türkisches Disneyland mit dutzenden Wasser-Rutschen und einem riesigen Shopping-Areal. Hier ein paar Eindrücke von unserer abendlichen Stippvisite.


Das Land der Legenden ist ein Gemeinschaftsprojekt von Rixos Hotels, Dragone Productions und Emaar Properties PJSC. Die Betreiber wollen Familien, wie sie sagen „auf eine unvergessliche Reise“ mitnehmen. Sie versprechen Spannung und Abenteuer und wollen den Begriff der Unterhaltung auf völlig neue Weise interpretieren. 


Neben mehr als 20 spektakulären Erlebnisrutschen haben Besucher auch die Möglichkeit, mit Delfinen zu schwimmen, schnorcheln zu gehen oder mit „SEATREK“ auf eine einzigartige Unterwasserreise zu gehen. Auch ein 5D-Kino befindet sich unter den Attraktionen des Freizeitparks.


Die Hauptattraktion im Park ist der Water-Coaster „Typhoon“, der erste seiner Art in der Türkei. Bei unserem abendlichen Rundgang blieb das Adrenalin in der Norm. Wir konzentrierten uns auf den Weg ins Nemo-Restaurant. 


Eingebettet sind die Attraktionen in ein luxuriöses Resort mit Hotels, Bars, Restaurants und Einkaufsmöglichkeiten. Wir empfehlen fürs Fine Dining das Nemo-Restaurant mit einer riesigen Unterwasser-Welt. 


Am Ende der Radioreise bleibt noch Zeit für einen besonderen Menschen, den wir auf dieser Tour im Düden-Park getroffen haben: Der Eisverkäufer  Jacob Ertokusch. Er ist ein wahrer Artist, wie Sie in unserem kleinen Feature im Podcast der Radioreise hören können. 




Aber nicht nur seine artistischen Künste rechtfertigen das Interviews. Jacob verkauft ein ganz besonderes Ziegenmilch-Eis. Die Sahne ist so kräftig, dass sie im Eisbehälter ständig geschlagen werden muss. Das Motto des Eisverkäufers: "Eis essen - Problem vergessen". Er fügt hinzu: 
"Mein Eis - null Kalorie - acht Jahre Garantie".


Und damit geht unsere Türkei-Reise zu Ende. Wir kommen garantiert wieder in dieses Land und empfehlen Ihnen derweil den Anschluss-Urlaub in den benachbarten Regionen. Griechenland haben wir oft besucht. 

GRIECHENLAND - INSEL EUBÖA

IM LAND DER GÖTTER: VON ATHEN NACH SANTORIN

Thessaloniki - Liebe auf den zweiten Blick!

Nah an den Göttern: Chalkidiki

GRIECHENLAND: Skiathos & Alonissos


Auch für das benachbarte Bulgarien haben wir einen Vorschlag. 

BULGARIEN: Zum Zahnarzt ans Schwarze Meer

Und wir kennen keine Scheuklappen, wenn wir auch in dieser Sendung unsere Reise nach Armenien empfehlen. 

REISELUST - Armenien

Auf ein Wiedersehen an der Türkischen Riviera!