DOLCE VITA IN KÄRNTEN - KULINARISCHE GENÜSSE UND SEE-MOTION ZWISCHEN ITALIEN, SLOWENIEN UND ÖSTERREICH




In dieser Radioreise präsentiert Ihnen Alexander Tauscher das Dolce Vita in Kärnten. Erleben Sie kulinarische Genüsse und eine Traumkulisse. Freuen Sie sich auf Prosciutto, Mortadella, Pasta und Wein als kulinarische Zutaten des Italo-Feelings. Dazu bieten wir türkisblaues Wasser und einen Traumstrand. Dafür müssen wir eben nicht bis ans Mittelmeer reisen, sondern erleben die Schönheiten des Kärntner Seenlands. Unser Basiscamp das Hotel Karnerhof am Faaker See. Gastgeberin Ursula Karner beschreibt uns das mediterrane Panorama ihres großen Parks am See, von dem der Blick bis in die Berggipfel von Slowenien und Italien reicht. Einen Hauch Toskana sieht Niko Trippel von der Sonnenterasse seines Weingutes TrippelGut. Er plaudert auch über Trauben von Prominenten, die in seinen Fässern vergoren werden. Hans Melcher vom Karnerhof erzählt uns die besondere Reise des Balsamico aus Modena in der Emilia Romagna zu sich. Was mit einem Weinabend in den italienischen Alpen begann, ist für ihn heute Leidenschaft. Hans mischt jeden Abend im Hotel persönlich den Salat und schwärmt von der Alpe-Adria-Region. Italienisch wird es auch, wenn wir den Frierss Prosciutto Castello probieren. Bettina Rabitsch erlaubt uns einen Blick hinter die Kulissen der ersten Prosciutto- und Mortadella-Produktion in Österreich. Maximilian Friers beschreibt, wie der besondere Schinken hier gesalzen und getrocknet wird. Die italienische Küche wird auch bei Katharina Gregori gepflegt. Als Chefin der Finkensteiner Nudelfabrik mit angeschlossenem Ristorante führt sie die Familientradition weiter. Hausgemachte Pasta gehören für den Chefkoch des Karnerhofs Nicolas Artl zur alltäglichen Arbeit in der Küche. Nico spricht auch über mediterrane Zubereitung von Fisch. Wir wünschen viel Spaß beim Dolce Vita in Kärnten!


Heute erleben wir ein nahezu mediterranes Gefühl. Denn glasklares Wasser umspielt die Zehen. Ein Segelboot nimmt Fahrt auf, Stand-up-Paddler ziehen auf ihren Boards vorbei.


Der gedankliche Blick wandert über das türkisblaue Wasser. Das ist Urlaub auf der Alpen-Südseite, nah an den Karawanken. 


Unsere Reise beginnt am Nordufer des Faaker Sees. Er ist der zweitgrößte Privatsee Österreichs und gilt als einer wärmsten in Kärnten. Einer der Schönsten ist er zweifellos.


Kärnten ist bekannt für seine prächtigen Berglandschaften und idyllischen Gewässer wie den Faaker See, den nahe gelegenen Wörthersee, den Ossiacher See, den Weissensee oder den Klopeiner See.


Alles was einen Aktivurlaub einzigartig macht, findet man hier genauso wie die Weite und Ruhe, um alles eine Zeit lang hinter sich zu lassen und in eine genüssliche Urlaubsentspannung einzutauchen.

Dadurch, dass der Faaker See nicht tiefer als 30 Meter ist, erwärmt er sich recht schnell. Im Spätsommer kann die Wassertemperatur bis auf 26 Grad steigen.

Dass das türkisblaue Wasser des Faaker Sees nicht nur schön anzusehen, sondern auch von allerhöchster Reinheit ist, belegt der Kärntner Seenbericht. Darin wird der Faaker See konstant mit der höchsten Klassifizierung, weit über dem Trinkwasserstandard, ausgezeichnet.

Ursula Karner, Gastgeberin im Karnerhof in Drobollach am Faaker See, beschreibt diese Region im Radiroeise-Gespräch.


Sie beschreibt den Blick über den türkisblauen See bis zur Karawankenkette und zum Mittagskogel.


Wer das Italo-Feeling am Strand mag, ist im Sommer besser aufgehoben. Und wer ein Rendezvous mit der Kälte sucht, der kann an einem der so genannten Eisschwimmen-Workshops teilnehmen. Dieses Training läuft nach der Methode des niederländischen Extremsportlers Wim Hof, bekannt als „The Iceman“.  Das Training beschäftigt sich auch mit einer Atemtechnik, die wiederum von der Meditation von Mönchen aus Tibet inspiriert ist. Aus einer völlig neuen Perspektive lässt sich der See mit dem SUP-Board erleben, nämlich stehend über dem Wasser. Man gelangt an Orte, die für Fußgänger unzugänglich sind, für Schwimmer zu weit entfernt und für Segler unschiffbar. SUP macht nicht nur Spaß, sondern fördert auch Balance und Ausdauer.


Das Dreiländereck aus Kärnten, Slowenien und Italien bedeutet: drei Sprachen in einem engen Umkreis, drei unterschiedliche Kulturen, die aber viel gemeinsam haben. Die Länder sind eng miteinander verbunden – im Brauchtum, im Lebensgefühl und natürlich in der Küche. Lebendige Städte wie Ljubljana, Triest oder Udine sind in zwei Stunden erreichbar. Wer einmal in Udine ist, für den ist der Mittelmeer-Strand von Grado nicht mehr weit. Feinschmeckern empfiehlt sich ein Ausflug nach San Daniele, um den bekannten Schinken zu verkosten. Wenn es nur mal schnell Pasta oder Pizza sein soll, dann ist es ein kurzer Grenzgang nach Tarvis der schnellste Weg nach Italien. Darüber spricht Ursula Karner im zweiten Teil des Radioreise-Interviews. 


Wenn der Blick vom See über den See bis zum See reicht - dann surft jeder Moment auf einer eigenen Welle.


Das Hotel liegt über dem 100.000 Quadratmeter großen, hauseigenen Uferpark. Darin eingebaut befindet sich die erweiterte SPA-Landschaft mit unter anderem Ruhe- und Saunabereichen sowie  Infinitypool.


Das hauseigene Strandbad mit Kieselstrand ist ein auch für uns Ausgangspunkt für eine Kanutour auf dem Wasser.


Wir nehmen die Paddel in die Hand und startet zu einer Tour über den See durch die Zuflüsse am gegenüberliegenden Schilfufer.


Das Jonglieren des Bootes durch die schmale Wasserstraße im Schilf erfordert Geschick und Kraft.


Als der Chef des Hotels Karnerhof, Hans Melcher, vor Jahrzehnten im italienischen Cortina d´Ampezzo war, verliebte er sich unsterblich, nicht in eine hübsche Italienerin, sondern in den Aceto Balsamico Tradizionale.

Hotel Karnerhof

Was Hans dort in einer Vinothek kostete, wollte er im Original sehen. Also fuhrt der Kärntner in die Heimat des Aceto Balsamico, nach Modena in der Region Emilia Romagna. Zu Hause angekommen, stellte er die Glas-Ballons auf den Balkon, damit sie reifen können. Im Radioreise-Interview erzählt Hans, wie er quer durch Modena fuhr, um unter den rund 120 Familien, die Balsamico Tradizionale herstellen, die wenigen zu finden, die ihn auch verkaufen.


Inzwischen fährt der Seniorchef des Karnerhofs selbst zweimal pro Jahr nach Modena und kauft ein. Rund 200 Kilogramm Balsamico bringt er pro Fahrt mit nach Hause. Diesen Balsamico mischt der Kärntner fast jeden Abend persönlich für die Hotelgäste in den Salat.


Hans Melcher jedoch greift als Salatmeister auf seine Balkonbestände zurück. Hier reift Balsamico-Cuvée, die er speziell und höchstpersönlich für feine Blattsalate komponiert. Im Karnerhof ist der Salat Chefsache. Und mittlerweile Legende. Die Zutaten: erntefrische Blattsalate, der Melcher’sche Balsamico, ausgesuchtes Olivenöl und – eine riesige Schüssel. Ohne die gehe es nicht, meint Melcher, könne nicht ordentlich gemischt werden.


Als kulinarisches Aushängeschild gilt das à la Carte-Restaurant Götzlstube mit Panoramaterrasse.


Der Küchenchef im Hotel Karnerhof, Nicolaus Artl, nimmt seine Gäste auf Genuss-Reisen quer durch Kärnten und die Alpe-Adria-Region.


Seine Küche ist von der italienischen und slowenischen inspiriert.


Im Radioreise-Podcast hören Sie ein kurzes Gespräch mit Küchenchef Nicolas Artl.


Neben dem Faaker See zählt der Maltschacher See aufgrund seiner geringen Wassertiefe zu den wärmsten Badeseen Kärntens. Die unbebauten Ufer des Sees geschützten Vogel- und Fischarten einen wichtigen Lebensraum. Wie auch am Faaker See sind hier keine Motorboote zugelassen. Oberhalb des Sees befindet sich an einem sonnigen Südhang das Wein TrippelGut.


Durch die erhöhte Lage inmitten der eigenen Weinberge des zweitgrößten Weinguts Kärntens entspannt man auf den Aussichtsterrassen bis weit in die Nacht.


Das TrippelGUT baut drei unterschiedliche Weinlinien aus: Alpenwein, Privat und AndaS, erklärt Niko Trippel, der die Anlage heute führt.


Für Besuchergruppen bietet das Weingut regelmäßig Verkostungen an.


Die Verkostungen werden von Kärntner Schinken und Käse begleitet.


Am Fuß von Schloss Treffen am Ossiacher See reift ein Schinken, der das Italienische im Namen trägt. Der „Prosciutto Castello“ verspricht Streicheleinheiten für den Gaumen, sagen seine Produzenten.


Der besondere Geschmack des Schinkens liegt am Klima und vor allem an der besonderen Fütterung der Landschweine, erklärt Marketingleiterin Bettina Rabitsch.


Handverlesen werden nur streng ausgewählte Schlögel von Edelschweinen aus Kärnten und der Steiermark. Die Qualitätskriterien betreffend Rasse, Fütterung, Gewicht, intramuskuläres Fett und ph-Wert sind so streng, dass aus 100 Schweineschinken nur sechs bis acht für die Fertigung von Prosciutto Castello selektiert und mit reinem Meersalz einmassiert werden.


Mindestens 14 Monate reift Prosciutto Castello am Knochen, Kühler Bergwind trifft hier auf feucht-milde Luft vom Ossiacher See.


Eine weitere Spezialitäten aus Italien ist Mortadella. Diese Brühwurst wird seit Jahrzehnten auch nah am Ufer des Ossiacher Sees produziert. Ihren Ursprung hat Mortadella einerseits in der geografischen Lage des Familienbetriebs im Herzen der Alpe-Adria-Region. Außerdem liegt es am Großvater Rudolf Frierss`, der Pioniergeist bewies – in seiner Leidenschaft zu Italien. Gemeinsam mit Mortadella-Spezialisten von Weltruhm tüftelte er an einem speziellen Bratverfahren und entwickelte eine eigene Komposition italienischer Naturgewürze. Wir sprachen auch darüber mit dem jungen Fleischfachverarbeiter Maximilian Friers.


Neben Wein und Schinken machen die Pasta-Gerichte das italienische Lebensgefühl aus. Darüber erzählt Katharina Gregori, Chefin der Finkensteiner Nudelfabrik am Rand von Neumüllern nah am Faaker See.

Die Pastakreationen der Nudelfabrik können Gäste im angeschlossenen Marktcafè genießen und im Feinkostladen kaufen.


Im Radioreise-Podcast spricht Katharina spricht Katharina sogar ein paar Worte italienisch.


Gerne verlängern wir den Urlaub am Faaker See mit dieser Radioreise, die uns vom See in die Berghütten bringt.

https://www.radioreise.de/2017/08/vom-faker-see-bis-zum-huttenkult-urlaub.html


Kärnten ist bei uns mit mehren Sendungen im Angebot. Allein zwei Shows starten am Millstädter See.

https://www.radioreise.de/2016/11/millstatter-see-urlaub-zwischen-erotik.html

https://www.radioreise.de/2021/02/tafelreise-zum-granat-tor-eine-kulinarische-wanderung-nockberge-kaernten.html

Eine weitere Radioreise führt von den Nockbergen zum Wörthersee.

https://www.radioreise.de/2021/02/nockberge-worthersee-best-of-kaernten.html


Vom Wörthersee widerum entdecken wir die Kärtner Landeshauptstadt Klagenfurt.

https://www.radioreise.de/2021/02/klagenfurt-worthersee-auf-der-sonnenseite-der-alpen.html


Auf ein Wiedersehen am Faaker See bei Dolce Vita in Kärnten!


Die Radioreise stellt ferne und nahe Ziele vor. Sie bringt Geschichten von und über Menschen, sie dringt in fremde Kulturen und geheimnisvolle Welten ein. Sie ist auf der Suche nach besonderen Erlebnissen. Wir sind rund um den Globus unterwegs mit Mikrofon und offenem Ohr.

Radioreise lebt von den Aufnahmen vor Ort. Nahezu alle O-Töne werden im jeweiligen Land aufgezeichnet. Die Themenpalette reicht von Vancouver bis Moskau, von Mauritius bis zum Nordkap und von Teneriffa bis nach Australien. Radioreise stellt einzigartige Städte, unvergleichliche Hotels, besondere Events und unvergessliche Menschen der Reise vor.

Jede Sendung ist ein Highlight. Folgen Sie uns zum Beispiel auf eine kulinarische Reise nach Mauritius. Entdecken Sie mit uns Rodrigues, die unbekannte Insel im Indischen Ozean! Begleiten Sie uns durch das heilige Land, durch Israel oder steigen Sie mit in den Zug durch die Rocky Mountains! Alle bisherigen Folgen der Radioreise gibt es hier zum Nachhören.

Radioreise Podcast bei iTunes abonnieren

Von Abu Dhabi bis Australien - von Irland bis Israel - von Mauritius bis Marokko - von Miami bis Moskau: Sei es das Spielerparadies Macao, die Wiege des Jazz New Orleans oder eine der europäischen Kulturhauptstädte, die Radioreise stellt diese Ziele vor. Wir gehen aktiv auf Reisen - mit dem Husky-Schlitten durch den finnischen Winter, auf Schiffsfahrt durch das alte Russland oder auf Wanderung über die norwegischen Gletscher. Wir tummeln uns im schrillen Las Vegas genauso wie auf einem Fischmarkt auf Rodrigues im Indischen Ozean. Wir reisen dorthin, wo Geschichte auf Schritt und Tritt spürbar ist und wo längst nicht alle Narben verheilt sind, im Nahen Osten. Kommen Sie mit durch das sagenhafte Jerusalem und folgen Sie uns durch das heilige Land. Und natürlich genießen wir den Urlaub in einzigartigen Hotels und in guten Restaurants, in Wellness-Oasen und an den schönsten Stränden dieser Welt. Und wir sind weiter unterwegs, denn es gibt noch mindestens Eintausend Orte auf dieser Welt zu entdecken...

Deutscher Radiopreis
Gemeinsam mit unserem Partner audioguide.me haben wir einen akustischen Reiseführer entwickelt. Überall dort, wo wir diese Welt mit den Ohren entdecken, setzen wir ein akustisches Zeichen - mit unseren Sendungen. audioguideMe ist eine Plattform für Location-based Storytelling. Es ist ein Ort für spannende Geschichten, es erzählt die Geschichten genau an den Orten ihrer Handlung. Für dieses Projekt Kooperation wurden wir im Jahr 2014 für den Deutschen Radiopreis nominiert, die höchste Auszeichnung der Branche.

Zlatna Penkala Preis
Ztlatna Penkala des Jahres 2006 und 2015
für die "Beste deutsche Reisesendung" im Radio