KRK & RAB - URLAUB AUF DEN INSELN DER KVARNER BUCHT



In dieser Radioreise nimmt Sie Alexander Tauscher mit nach Kroatien in die Kvarner Bucht, eine Inselgruppe im Norden der Adria. Wir machen in dieser Ausgabe Station auf den Inseln Krk und Rab. Neben den Expeditionen in die Natur und Historie gibt es bei uns Wein, Olivenöl Meeresfrüchte und eine einzigartige Torte. Ein Turm mit 360-Grad-Panorama auf das Archipel ist ganz sicher der Höhepunkt unserer Tour.
 
Download Radioreise Podcast

Sind Sie startbereit für den Kroatien-Urlaub? Wir sind es!


Der Flughafen Rijeka ist zwar nach der Hafenstadt auf dem Festland benannt, doch der Airport befindet sich bereits auf der Insel Krk im Ort Omisalj. Von etlichen Städten in Deutschland, Österreich und auch der Schweiz wird der Airport angeflogen. Von hier aus lohnt es sich, einen Mietwagen zu nehmen, um die Inseln der Kvarner Bucht zu erkunden.


Die Insel Krk ist durch eine mautfreie Brücke mit dem Festland verbunden und ermöglicht somit eine bequeme Weiterreise mit dem Mietwagen, Taxi, Bus oder Fähre bis zum jeweiligen Urlaubsziel in der Kvarner Bucht.


Die Insel Krk soll mit der Zahl sieben schicksalhaft verbunden sein. Im siebten Jahrhundert wurde sie von den Kroaten besiedelt. Sieben Mal konnte sich die Insel gegen Piraten verteidigen. Und heute hat die Insel sieben Hauptzentren. Das wichtigste ist die Stadt Krk.


Die Stadt erinnert an die römische Herrschaft und ist auch eine der wichtigen kultur-historischen Orte der Insel.

Die Kathedrale von Krk ist neben der Franziskanerfestung das bekannteste Motiv der Stadt. Die frühchristliche Basilika wurde im 5. Jahrhundert auf dem Platz römischer Thermen erbaut. Während der folgenden Jahre zeichneten sich an der Kathedrale verschiedene Stile ab, Romanik, Gotik, Renaissance, Barock und dies ganz bis heute. Sie wird in geschriebenen Dokumenten das erste Mal im Jahr 1186 erwähnt, und sie ist der Mariä Himmelfahrt gewidmet. Die Festung entstand stufenweise aus mehreren Elementen. Auf Krk gibt es 60 kleine Ortschaften, Orte und Städte, in denen etwa 18.000 Einwohner leben.


Unser Guide Ivo mit seiner warmen, sonoren völlig radiotauglichen Stimme begleitet uns auf Krk.


In der Stadt Krk zeigt uns Ivo noch eine echt lässige Location, an der die meisten Touristen sicher unbemerkt vorbeilaufen. Mitten in römischen Mauern und teilweise unter der Erde gibt es eine coole Bar mit lauschigen Sitzplätzen. Hier plätschert unterirdisch sogar das Meer der Adria, wie Sie im Radioreise-Podcast hören werden. Betreten wir also den Secret Garden!


Gerade an heißen Sommertagen ist diese Location eine willkommene Abkühlung, ein ruhiger  Ort inmitten der wuseligen Stadt Krk.


Dieser hübsche Barkeeper freut sich ganz bestimmt besonders auf die Damenwelt...


Neben der Stadt Krk ist auch Baska eine Perle. Das Wahrzeichen ist hier der zwei Kilometer lange Strand – für kroatische Verhältnisse ein recht langer Strand. Aber im Grunde ist jeder Küstenabschnitt auf Krk malerisch...


Der Schinken "Krk Prosciutto" ist das erste geschützte kroatische Produkt, das auf EU-Ebene registriert ist.


Während der dalmatinische Rohschinken in der Regel mit der Haut behandelt und geräuchert wird und der istrische Schinken ohne Haut getrocknet und verarbeitet wird, ist der Schinken aus Krk eine Kombination dieser zwei Möglichkeiten.


Im Haus des Krk Prosciuttos können Besucher die Produktionsphasen dieses luftgetrockneten Schinkens beobachten und selben später gerne verkosten. 


Anton Zuzic gibt uns im Radioreise-Interview einen kleinen Überblick und Pero Franic besingt im Podcast den einzigartigen Geschmack dieses Schinkens Prsut.


Der Schinken ist lecker, aber eben auch ein wenig salzig. Das spürt man teilweise noch Stunden später am Durst. Aber an guten Tropfen mangelt es auf Krk nicht....


Der „Vrbnička žlahtina“ ist ein hellgelber bis strohgelber trockener Wein, der aus der Sorte „žlahtina“ hergestellt wird. Sie ist deshalb spezifisch, da sie nur auf der Insel Krk und hier vor allem auf den Rebhängen von Vrbnik gelingt. Der Name des Weines „Žlahtina“ stammt aus dem Slawischen und bedeutet so viel wie adelig. In der landwirtschaftlichen Genossenschaft von Vrbnik haben wir uns mit Dennis Matanic und Marinko Vladic getroffen.


Diese mit Kalk beschmutzte Flasche ist ein besonderer Sekt, der auf dem Meeresgrund vor Krk gelagert wird. Die ganze Geschichte hören Sie bei uns im Reisepodcast.


Die aus der Gemeinde Vrbnik stammende Weißweinsorte Žlahtina ist inzwischen weit über die Grenzen Kroatiens hinaus bekannt. Mit Wein hat sich Oliver Stasic sehr intensiv beschäftigt. Der Sommelier führt das Weinhotel Gospoja in Vrbnik.


Das Hotel liegt über den steilen Klippen der Ortschaft Vrbnik und bietet einen Ausblick auf die Kvarner Bucht mit ihren Stränden mit dem kristallklarem Wasser.

Vrbnik hat sich, wie auch andere ältere Festungen auf der Insel, hoch angesiedelt, auf fast 50 Metern über dem Meer und an einem wahrlich besonderen Ort auf dem Felsen, welcher buchstäblich ins Meer eintaucht.


Aufgrund seiner reichen Geschichte wird Vrbnik als die Wiege des Schrifttums der Kroaten genannt und er ist sicherlich einer der ältesten Orte auf der Insel Krk.


Durch das kleine Örtchen verlaufen enge Gässchen und sogar die mit 43 Zentimetern engste Gasse der Welt.


Auch das kleinste Tor befindet sich in Vrbnik.


Die Erklärung dazu können Sie hier lesen oder ganz bequem in der Radioreise hören.


Nahezu jede größere Familie in Vrbnik besitzt einen gewissen Anteil der Weinbaufläche und keltert die Trauben - für den Eigengebrauch oder für den Verkauf an Touristen.


Wer auf der Suche nach einem Ort ist, wo man die Tradition der Insel fühlen kann, dann ist Vrbnik die richtige Wahl.

Auf der Insel Krk leben erstaunlich viele Menschen mit einem überdurchschnittlich hohen Alter. Aber vielleicht ist das auch kein Zufall. Denn dieses Elixier für die ewige Jugend könnte das gute Olivenöl sein.


Darüber sprachen wir mit Branko Karabic im Interpretationszentrum des Olivenbaus in Punat.


Bei unserem Besuch zeigte uns Branko die traditionelle Herstellung dieser besonderen Tropfen.


Die Fähren der Traditionslinie Jadronlina verbinden die Inseln der Kvarner Bucht.


Jadrolinija wurde im Jahr 1947 als "Jadranska linijska plovidba" - übersetzt "Adriatische Linienschifffahrt" in Rijeka gegründet.


Wir setzen das Mietauto auf die Fähre und schippern bequem von Valbiska auf Krk nach Lopar auf Rab. Rund anderthalb Stunden dauert die Überfahrt über die ruhige Adria. Tickets kann man bereits vorab online erwerben. Im Sommer lohnt es sich, frühzeitig zu kaufen, da die Fährverbindungen äußerst beliebt sind. Bei Linien ohne Reservierung (Tickets haben nur ein Abfahrtdatum) basiert das Boarding auf der Reihenfolge der Ankunft im Hafen.


Wir passieren die oft schroffen Küsten des Archipels.


An Bord kommt uns ein wenig das Gefühl einer kleinen Kreuzfahrt auf....


Doch das Traumschiff-Feeling ist nur von kurzer Dauer. Nach 90 Minuten erreichen wir Rab.


Diese Insel ist mit ihren 30 Sandstränden und mit vielen kleinen Buchten schon seit Ende des 19. Jahrhunderts eine bei Touristen beliebte Insel.


Der längste Sandstrand ist der auf der Halbinsel Lopar – unweit der Anlegestelle der Fähren aus Krk und Cres. Dort kann man bei Ebbe mehrere hundert Meter weit im Sand ins Meer rauslaufen, manchmal bis zu einer kleinen Insel.


Rab bietet aber auch Steineichenwälder mit intakter Vegetation, fruchtbare Täler und den felsigen Gipfel Kamenjak, der die Insel im Winter vor dem Bura-Wind schützt.


Es gibt auf Rab Urlaub für jeden Geschmack: FKK-Strände, einsame Buchten, Hundestrände und Strände für Singles, vielleicht ja auf der Suche nach der Liebe.


Uns begleitet Luka Percinic vom Tourismusverband Rab.


Nur wenige Siedlungen blicken auf eine Geschichte zurück, die sich von der Zeit vor dem Römischen Reich bis heute ohne Unterbrechung zurückverfolgen lässt. An der gesamten Adriaküste sind es vielleicht zwei Hand voll – eine davon ist die Inselhauptstadt Rab.


Nachdem Rab im 9. Jahrhundert vor Christus von liburnischen Stämmen besiedelt wurde, wechselte die Insel in den nächsten 2000 Jahren oft ihre Herrscher, von den Römern und Byzantinern bis zu Venezianern und kroatischen Königen.


Im 1. Jahrhundert ließ Kaiser Oktavian August die Stadtmauer und Türme zu Verteidigungszwecken erbauen, und einige Jahrhunderte später wurde Rab "Felix Arba" getauft.


Die Stadt Rab mit ihren vier Glockentürmen und den mittelalterlichen Stadtmauern ist das Zentrum der Insel. Ihre Straßen und Plätze laden zu einer Entdeckungsreise durch die Kultur und Geschichte ein. Folgen Sie uns in dieser Bildershow zu einem kleinen Rundgang.


Einer der schönsten Glockentürme an der Adria ist der 26 Meter Glockenturm der Marienkirche. Die Bauarbeiten zu diesem Glockenturm begannen im 12 Jahrhundert. vollendet wurde er am Anfang des 13.Jahrhunderts. Die Spitze ziert ein Fenster mit vier wunderschönen Bögen, die unteren Stockwerke haben jeweils einen Bogen weniger. Ein Kreutz mit fünf Kugeln erhebt sich auch der Spitze des Glockenturms.   









Das Kloster und die Überreste der St.-Johannes-Kirche sind der einzige mittelalterliche Sakralbau mit einem Chorumgang um den Altar. Die Basilika wurde wahrscheinlich in vorchristlicher Zeit gebaut und danach im romanischen Stil renoviert. Aus dieser Zeit stammt auch der 20 Meter hohe Turm.


Ein kleiner Aufstieg – aber ein großartiger Blick vom Glockenturm auf die Glockentürme und Kirchen der Insel Rab, auf das Archipel rund um Rab. Es ist ein wunderbares Postkartenmotiv.


An Orten wie solchen möchte man ewig verweilen...


Eines der bedeutendsten Baudenkmäler von Rab ist die Kirche der Heiligen Maria aus dem 12. Jahrhundert. Die ehemalige Raber Domkirche, die heute eine Pfarrkirche ist, wurde im romanischen Stil in Form einer dreischiffigen Basilika mit drei Apsiden erbaut.


Dem einstigen Raber Oberförsters Pravdoj Belia verdankt die Insel einen schönen Kiefernwald. Der Stadtpark Komrčar ist die kleine grüne Lunge innerhalb der Altstadt. Hier wachsen Blautannen, Zypressen, Eschen, Wacholder- und Immergrünsträucher, Agaven oder indischen Feigenbäume.  Der Park ist eine beliebte Joggingstrecke und hat auch einen Fitnessparcours. Oberhalb des Parks befindet sich das traditionsvolle Imperial-Hotel, dass heute von der Valamar-Gruppe geführt wird.


Sehen und gesehen werden - das ist die Devise rund um den Yachthafen von Rab.


Wer mit seiner Yacht am Hafen anlegt, gönnt sich gerne einen Drink in dieser coolen Location...


Kurz vor dem Abschied in Rab darf natürlich nicht eine Portion Fisch nicht fehlen.


Larissa Jaska, die Besitzerin des Restaurants Astoria direkt am Yachthafen hat uns ein paar Köstlichkeiten aus ihrer Fischkarte präsentiert.


Das originellste kulinarische Souvenir dieser Insel ist die Raber Torte. Es wird gesagt, dass dieses Dessert zum ersten Mal im Jahre 1177 Papst Alexander der Dritte zur Weihe der Raber Kathedrale Maria Himmelfahrt serviert wurde. Diese Torte gibt es nur hier auf Rab, weil sie in Handarbeit hergestellt wird, in erster Linie von Ruzica Ribaric.


Die Torte ist ein traditioneller kroatischer Kuchen, meist in Form einer Spirale. Mandeln und der Maraschino-Likör geben ihm den besonderen Geschmack. Die Nachfrage nach diesem handgemachten Kuchen ist so groß, dass Ruzica an manchen Tagen mehrere hundert Kuchen formt.


Die traditionelle Form gleicht der einer gezackten Schnecke. Diese Form soll an das obere Ende des Hirtenstabs des Papstes erinnern.


Besucher können Ruzica über die Schulter schauen, denn sie ist von früh bis spät am Kneten und Schneiden.


Ruzica hat uns als Erinnerung so einen Kuchen mitgegeben. Vielen Dank dafür!


Aus Istrien haben wir das schwarze Gold bei unserer Trüffelreise mitgebracht.
TRÜFFELJAGD AUF ISTRIEN

Nach unserer Reise zu den istrischen Perlen haben wir feines Olivenöl und guten Wein im Gepäck.
BEST OF ISTRIA - Naturparadiese und Juwele auf der kroatischen Halbinsel

Die istrische Küste bot uns als Souvenir stets viele gute Aussichten.
ISTRISCHE KÜSTE: Von Opatja bis auf die Brijuni-Inseln

Folgen Sie uns gerne auch nach Dubrovnik!
Dubrovnik - die Perle der Adria

Von Rab aus schauen wir sehnsuchtsvoll auf das Archipel der Kvarner Bucht. Die Inseln Cres und
Lošinj müssen wir unbedingt das nächste Mal besuchen.


Die Fähre bringt uns wieder zurück in Richtung Flughafen.


Noch einmal Sonne und frische Seeluft tanken...


Ein wenig Wehmut liegt in der Luft. Deshalb unbedingt: Auf ein Wiedersehen in der Kvarner Bucht!