WACHAU - Unterwegs auf dem Donauradweg

Bild: Niederösterreich Werbung Stefan Fuertbauer
In dieser Radioreise nimmt Sie Alexander Tauscher mit auf den Donau-Radweg durch Niederösterreich. Freuen Sie sich auf einen der schönsten Radwege Europas. Wir treten zwischen Krems und Spitz in die Pedale und kehren unterwegs gemütlich ein, beim Wein.


Download Radioreise Podcast


Genau genommen beginnt der Donau-Radweg an der Quelle der Donau und führt durch Deutschland, Österreich, die Slowakei, Ungarn, Kroatien, Serbien, Bulgarien und Rumänien bis zum Schwarzen Meer. Am besten ist der Radweg auf der Strecke zwischen Passau und Bratislava ausgebaut. Wir nehmen uns die landschaftlich schönste Etappen durch die Wachau vor. Damit sind wir vor der prächtigen Kulisse dieses Weltkulturerbes mit den typischen Urgesteinsterrassen unterwegs.
Bild: Domäne Wachau_Liebert
Im Radioreise-Interview gibt uns der Radverleiher Thomas Bernhard einige Tipps zur Etappe zwischen Spiz und Krems. Wenn Sie unterwegs an der schönen blauen Donau günstig übernachten wollen: Die mit dem „Bett+Bike-Gütesiegel“ ausgezeichneten Betriebe heißen Radurlauber auch für nur eine Nacht willkommen. Dort kann das Rad sicher aufbewahrt werden und Radausrüstung sowie die Kleidung kann getrocknet werden.
Bild: Niederösterreich-Werbung Weissenbrunner.
Der Radweg schlängelt sich durch gemütliche Dörfer oder auch große Naturschutzgebiete – da zum Beispiel auf Hochwasserdämmen mit guter Aussicht. Rund 260 Kilometer des großen europäischen Weges begleiten die Donau in Niederösterreich: Von Ybbs im Westen bis zur Grenze zur Slowakei im Osten.
Bild: Domäne Wachau
So eine Tour dauert meist länger als geplant. Das liegt aber nicht an den zurückgelegten Höhenmetern, sondern am Drumherum. Schließlich warten unterwegs Aussichtspunkte und Museen, Burgen oder Ruinen. Die beliebtesten Orte unterwegs sind in Niederösterreich das Stift Klosterneuburg und das Stift Melk. Also planen Sie lieber nicht so lange Etappen. Es gibt ausreichend viele Betten unterwegs zum Übernachten und Heurigenschänken oder gemütliche Wirtshäuser wie der Gasthof Prankl in Spiz. Hinter diesem altehrwürdigen Haus verbirgt sich eine lange Geschichte, wie uns der Chef des Wirtshauses, Martin Prankl, im Radioreise-Interview erzählt.


Marillen, Wein, Römerstädte, Schlösser, imposante Gartenanlagen – das erwartet Sie allein im Bundesland Niederösterreich auf diesem Radweg. Es gibt weitere gute Gründe dafür, warum diese Strecke eine der beliebtesten Radwege ist. Zum einen ist der Donauradweg sehr familienfreundlich – zum anderen das Erlebnis: Denn die Radreise bietet viele schöne Zwischenstopps: Von sonnigen Logenplätzen entlang des Flusses bis zu den Weinschenken. Man fährt auf ehemaligen Treppelwegen und auf ruhigen Dorfstraßen.
Bild: Niederösterreich-Werbung/Roman Seidl
Unser nächster Halt ist das wohl bekannteste Weingut in der Wachau, die Domäne Wachau.
Bild: Domäne Wachau
Nikolaus Haugeneder, der Leiter der Vinakothek, führt uns in der Radioreise durchs Gelände und durch den Weinkeller.


In diesem Keller wurde österreichische Nachkriegsgeschichte geschrieben. Die Unabhängigkeit des Landes wurde hier bei einem Glas Wein besiegelt. Wie es dazu kam, erfahren Sie bei uns im Podcast der Radioreise.
Bild: Domäne Wachau
Wir wechseln zum nächsten großen Weingut: Winzer Krems, Sandgrube 13, ist eine der bekanntesten Weinadressen Österreichs. Es liegt am Eingang zum Weltkulturerbe Wachau. Der Weinbau in und um Krems läßt sich über 2.000 Jahre zurückverfolgen. Begünstigt durch das milde Klima, die Bodenverhältnisse entwickelten sich Krems und die Rebhänge der Wachau zum einem der besten Weinbaugebiete Österreichs.


Teile des Weinguts in der Sandgrube waren bis 1938 in Besitz des jüdischen Weinhändlers Paul Robitschek und seiner Mutter Johanna. Nach dem Anschluss Österreichs an das nationalsozialistische Deutschland floh Robitschek aus Österreich. Sein Weingut wurde „arisiert“ und 1939 von der Winzergenossenschaft Krems erworben. An diese dunkle Geschichte, die am Beginn der Winzergenossenschaft steht, erinnert im Radioreise-Interview Stephan Nessl vom Marketing der Winzer.

Stephan Nessl führt uns in den Erlebniskeller der Winzer Krems. Hier erleben wir eine einfallsreiche Licht- Show: Im dunklen Keller fangen plötzlich die Weinflaschen zu einem abgestimmten Farbenspiel an zu sprechen. Wir fangen diese Farben im Radioreise-Mikrofon ein, hören Sie unseren Podcast!
Niederösterreich-CARD/weinfranz.at

Als Tor zum Weltkulturerbe Wachau verbindet die mehr als 1000-jährige Stadt Krems Tradition und Moderne. Krems ist eng mit dem Weinbau verbunden, was sich in der Landschaft, Festen und Brauchtum widerspiegelt. Der Gast findet zwischen kopfsteingepflasterten Gassen lauschige Heurige sowie traditionelle und gehobene Gastronomie.
Bild: BRANDNER Schifffahrt GmbH
Die Weinberge in der typischen Terrassenform ziehen nun ganz gemächlich an uns vorbei, ohne dass wir uns überhaupt bewegen müssen. An Bord der MS Austria, einem der Schiffe der Brandner Schifffahrt GmbH, hat uns Kapitän Herbert Reisinger zu sich ans Steuerrad gelassen.


Im Radioreise-Interview erzählt Reisinger, welche Herausforderungen die Donau-Schifffahrt tagtäglich bietet.


Natürlich sprechen wir auch über Waltraud Haas, die mit dem Lied vom Mariandl aus dem Wachauer Landl einen Ohrwurm geschaffen hat, der Generationen von Menschen noch im Gehör bleibt.
Bild: Niederösterreich Werbung Steve Haider
Die Möglichkeit Rad und Schiff zu kombinieren macht das einzigartige Erlebnis bei einer Reise an der Donau aus. Es lohnt sich, das Ufer zu wechseln: sei es um auch die nicht so bekannte Donauseite zu erkunden - oder um die Landschaft der Wachau einmal von einem anderen Blickwinkel zu erleben.
Bild: Niederösterreich-Werbung / Roman Seidl
Jedes Jahr Anfang April gehen die wichtigsten Rollfähren zwischen Spitz-Arnsdorf und Weißenkirchen–St. Lorenz wieder in Betrieb. Auch mit der Motorfähre Dürnstein-Rossatz kann der Radfahrer das Donau-Ufer wechseln.
Bild: BRANDNER Schifffahrt GmbH
Schon vor Jahrhunderten wurde die Donau als Verkehrsweg im Handel mit Metallen, Salz, Fellen und Bernstein genutzt. Für den Transport wurden zunächst hölzerne Schiffe und Flöße verwendet, die mit ihrer Ladung stromabwärts trieben. Hautnah erleben kann man die Geschichte der Donauschifffahrt im Schifffahrtsmuseum in Spitz erleben. Das Museum befindet sich im barocken Lesehof des Stiftes Niederaltaich. Wir sprachen im Radioreise-Interview mit Martin Wicke, er ist der Obmann des Museums-Vereins.


Wenn Sie noch genug Kraft in den Wadeln haben, dann können Sie vom Donauradweg weiter ins Weinviertel radeln. Dort verlängern wir gern Ihren Urlaub bei den Winzern, zum Beispiel in den legendären Kellergassen.
WEINVIERTEL - Mit guten Tropfen durch Niederösterreich

Sie können mit dem Kopfhörer im Ohr mit uns aus der Wachau weiter nach Wien radeln.
Reiselust - Wien

Schlendern Sie mit uns durch die Kaiserstadt und besuchen dabei die K &K-Hoflieferanten.
KAISERSTADT WIEN - Zu Gast bei den K & K Hoflieferanten
Oder ist Ihnen der Ostseeradweg lieber? Dann folgen Sie uns entlang der Küste zwischen Wismar und Rostock.

OSTSEERADWEG - Mit dem Drahtesel von Wismar nach Warnemünde
Das Leben ist wie Radfahren. Du fällst nicht, solange du in die Pedale trittst. Wir treten weiter in die Pedale – zu nahen und fernen Zielen. Auf ein Wiedersehen in der Wachau!
Bild: Niederösterreich Werbung Michael Liebert