DRESDEN - Reise nach Elbflorenz

DRESDEN - Reise nach Elbflorenz


In dieser Radioreise bringt Sie Alexander Tauscher nach Dresden. Als geborener Chemnitzer entdeckt er damit seine sächsische Heimat neu.

Podcast anhören:
 

Podcast herunterladen.


In unserem Podcast erleben Sie einen ausführlichen Stadtrundgang mit vielen spannenden Geschichten. Wir treffen interessante Menschen an spannenden Orten. Unser Rundgang beginnt in der Altstadt von Dresden mit unserem guide Susanne Reichelt an dem Ort, den jeder in Dresden gesehen haben will. Es ist ein Ort mit sehr bewegender Geschichte, wir starten vor der wiedererbauten Frauenkirche.


Die Silhouette von Dresden ist weltberühmt, mit der wiedererbauten Frauenkirche, dem Schloss und natürlich der Semperoper.  Das große Opernhaus der Stadt hat eine so lange Tradition, den heute noch die Sächsische Staatskapelle Dresden in alle Welt trägt.


In der Radioreise sprechen wir über den traditionellen Semper-Opernball, der inzwischen tausende Besucher auf dem Theaterplatz im Freien anlockt. Sie tanzen selbst bei eisiger Kälte in einer langen Winternacht. Hier ein Blick in den Festsaal hinein....


Auf unserem Rundgang schlagen wir den Bogen von der Klassik zu einem Klassiker in Dresden, zu einem Kaiser, der immer noch lebt, obwohl er längst tot ist: Roland Kaiser. Diesen Klang und die Geschichte sollten Sie sich bei uns nicht entgehen lassen. Stichwort: Kaisermania.


Viele Gebäude in der Altstadt stammen aus der Renaissance- und Barockzeit. Damals hatte Kurfürstentum Sachsen sehr viel Glanz und Gloria in den Sandstein meißeln lassen.So entstand zum Beispiel das prächtige Residenzschloss im Herzen der Altstadt. Seit Ende des 15. Jahrhunderts war es die ständige Residenz der sächsischen Herrscher und damit auch das Machtzentrum der sächsischen Kurfürsten und Könige. Doch wie fast alles in Dresden wurde es im zweiten Weltkrieg zerstört. Die DDR konnte und vor allem wollte da nichts aufbauen. Heute ist es das Zentrum der Staatlichen Kunstsammlungen in Dresden. Claudia Köhler führt uns durch die Räume und damit auch zu einem gewissen Fürst Moritz, ein sehr wichtiger in der sächsischen Geschichte.


Kein Dresden-Besuch ohne den Zwinger und kein Dresden-Besuch ohne den Altmarkt,  kein Dresden-Besuch zur Weihnachtszeit ohne den Striezelmarkt. In unserer Sendung hören Sie das Spiel der Porzellanglocken im Zwinger. Wir besuchen akustische das traditionelle Kabarett Herkuleskeule, dass nun im wiedereröffneten Kulturpalast seine Bühne hat.


In unserer Radioreise erzählen wir Ihnen auch eine ganz verrückte Geschichte. Es geht um einen Ski-Langlauf-Weltcup am Elbufer. Das ist kein Scherz, keine Utopie, kein unerfüllter Wunsch.


Die beiden ARD-Sportreporter Torsten Püschel Rene Kindermann hatten es geschafft, den Ski-Langlauf-Weltcup 2018 nach Dresden zu holen. Skilanglauf-Fahrer messen direkt an der Elbe ihre Kräfte, vor der Kulisse der Altstadt. Die Weltspitze der Winter-Athleten am Königsufer, in den Freistilsprints und den Teamsprints. Über diese verrückte Idee sprach ich mit Torsten Püschel vor der herbstlichen Kulisse der Dresdner Altstadt.


Es gibt ein kulinarisches Souvenir, das die Kenner weit über die Grenzen der Stadt hinaus lieben und schätzen, der Dresdner Christstollen. Mehl, Milch und Hefe sind die Grundzutaten. Dazu kommen Rosinen, Butter, Süße und bittere Mandeln, Orangeat und Zitronat. Aber es kommt wie so oft auf den Können an. Es kommt auch auf den Namen an, denn der Dresdner Christstollen ist geschützt durch den Schutzverband Dresdner Christstollen. Er vertritt rund 125 Stollenbäckereien in dieser Region. Einer dieser Traditionsbäcker ist Andreas Wippler. Seine Bäckerei befindet sich in der Nähe des berühmten Schloss Pillnitz im Süden von Dresden. Dort besuchte ihn die Radioreise in seiner Weihnachtsbäckerei.



In der Bäckerei trafen wir auch die zuckersüße Hanna Haubold. Sie ist die Markenbotschafterin des Dresdner Christstollens und die Schirmherrin des inzwischen schon legendären Dresdner Stollenfestes.


Mit dem Stollenmädchen sprachen wir über ihre Aufgaben und die zuckersüße Liebe.


Das Kneten des Teiges ist für den Laien viel schwerer als gedacht. Das haben wir selbst erfahren und verstehen, warum Bäcker trotz süßer Verführungen nicht zu dick werden müssen. Denn das Kneten verbrennt Kalorien und baut Muskeln auf.


Dresden ist Kultur, von der Hochkultur bis zur Subkultur, von der Oper bis zum Club.
Dresden lockt mit vielen neuen Bühnen, einige dieser neuen Bühnen entstanden im neuen Kulturzentrum Kraftwerk Mitte. Über den Wandel einer Industriebrache zu einem Kulturareal sprach ich mit mit Frank Neuber, Prokurist bei der Drewag Stadtwerke Dresden, ihr gehört das meiste Areal.

Er führte uns auch in den ehemaligen Schaltraum des Kraftwerks.


Die Dresdner Kulturszene ist breit und bunt, das gilt es in ganz Europa bekannt zu machen. Deswegen hat sich die Elbmetropole auch um den Titel "Kulturhauptstadt Europas 2025" beworben.

Wir sprachen darüber mit Annekatrin Klepsch.


Dresden ist eine der lebenswertesten Städte in Deutschland. Dresden hat die höchste Geburtenrate Deutschlands. Dresden ist eine Stadt, die besonders stark von der deutschen Einheit profitiert hat.  Die deutsche Einheit war ein Gewinn für die meisten Menschen, vor allem die Generation, zu der auch Torsten Püschel zählt. Ihm standen nach der Schule alle Türen offen. Alexander Tauscher ist in der gleichen Generation und sprach mit dem ARD-Sportreporter über Dresden damals und heute. Er sprach über Berufswünsche und Berufswege, über das Leben im weltoffenen Dresden. Diese Weltoffenheit gilt es immer zu verteidigen, erst Recht in der heutigen Zeit.


Auf ein Wiedersehen in Dresden!

Fotos: Tourismusverband Sächsisches Elbland / Alexander Tauscher, Radioreise
Teilen auf Google Plus