Moderator

Moderator

ALEXANDER TAUSCHER - Der Produzent und Moderator

Alexander Tauscher ist die Stimme der Radioreise. Seit rund 15 Jahren reist er um die Welt und produziert Beiträge und Sendungen. Die "Radioreise" entstand zunächst in einer Doppelmoderation mit Dominik Kollmann, wird seit einigen Jahren allein von Alexander Tauscher moderiert. Souverän, locker, freundlich, ansprechend und vor allem: unterhaltsam.  

Alexander Tauscher arbeitet seit rund 20 Jahren als Sprecher und Redakteur für diverse Radiostationen im deutschsprachrigen Raum. Seit 2001 ist er unter anderem für Deutschlands reichweitenstärkste Audioagentur BLR Radio Dienst tätig (inzwischen BLR). Seine markante Stimme ist den Hörern auf rund 150 Sendern im In- und Ausland vertraut. Reise ist sein Hobby, die Leidenschaft dazu spürt man in der Radioreise.


Wie kam die Lust zum Reisen? Die Reiselust war schon immer vorhanden, schon als Baby fuhr ich im Zug ins ferne Russland, Jahrzehnte später zieht es mich immer noch dorthin. Doch nicht nur dahin. Jede Radioreise öffnet Horizonte und macht Lust auf neue Entdeckungen.  

Was sind Deine drei Lieblingsorte auf der Welt? Berlin Moskau Jerusalem.  

Warum? Berlin hat dank des legendären RIAS in mir die Radio-Begeisterung geweckt. In Moskau verbrachte ich immer wieder schöne Wochen in der Kindheit in der Jugend. Jerusalem hat meine Seele berührt.

Was waren die bisher spannendsten Momente Deiner Radioreisen? Natürlich ist jede Radioreise für sich spannend. Wenn es um das Adrenalin geht, dann ganz sicher ein Helikopter-Flug über dem Grand Canyon in Las Vegas, die Achterbahnfahrt in den Themenparks von Orlando oder das Laufen durch den Aligatorenkäfig in St. Augustin. Wenn ich an die vielen Menschen denke, die ich interviewt habe, dann denke ich zum Beispiel an einen Farmer im australischen outback zurück, der in the middle of nowhere sein Paradies hat. Ich erinnere mich auch gut an einen fantastischen Koch aus Brandenburg, dem im schönen Norwegen die Tränen gekommen sind. Vergessen werde ich auch nicht eine rüstige Frau aus Wismar, die ihre kleine Rente spart, um einmal im Jahr Urlaub im Kibbutz am Toten Meer in Israel zu machen. Gerade im Nahen Osten habe ich unzählige bewegende Gespräche geführt und Momente erlebt. Und die Geschichten, die ich aus meiner zweiten Heimat Russland mitbringe, gehen mir ohnehin jedesmal selbst unter die Haut. An einen spaßigen, geselligen Reiseleiter in Slowenien, der am Abend am Klavier das Lied seiner Liebe spielte, denke ich heute noch mit Freude zurück. Ich könnte viele weitere Momente aufzählen, hören Sie doch einfach mal in die Radioreise rein!



Was möchtest Du unbedingt in diesem Leben noch gesehen haben? Wenn ich auf den Globus sehe, da stelle ich fest, dass das Leben viel zu kurz ist, um auch nur einen Teil von dem zu sehen, was man sehen würde. Die Große Mauer in China, das Kap der guten Hoffnung oder Feuerland, das sind Dinge, die sollten doch drin sein. Ich war auch noch niemals in New York....

Du hast die Sendung etliche Jahre gemeinsam mit Dominik Kollmann moderiert? Ja, das war der tolle Beginn der Radioreise. Dominik ist ein (vergleichsweise) junger Radiokollege, der seinen Beruf auch mit viel Herzblut ausübt. Das Wechselspiel unserer Stimmen, die eine oder andere Neckerei war sehr prägend für den Beginn der Radioreisen. Ich hatte aber schon damals die Sendung zu 100 Prozent allein produziert. Die fehlende Zeit bei ihm und die oft mühsamen Abstimmungen machten es im Laufe der Jahre immer schwieriger, die Sendungen gemeinsam zu moderieren. Insofern war es folgerichtig, dass ich die Radioreise irgendwann einmal allein moderierte. Das war in den ersten zwei, drei Ausgaben vielleicht ungewohnt. Inzwischen ist es Routine. Vor allem hat die Sendung dadurch noch mehr Inhalt und Kontur.  Dominik Kollmann ist nicht aus dem Äther verschwunden, denn immer wieder laufen auf den von mir belieferten Stationen gemeinsame Sendungen mit ihm. Und vielleicht sitzt Dominik ja auch ab und zu selbst vor dem Empfangsgerät....   


Welches Laster hast Du? Der Beruf ist das Hobby, es ist kaum Platz für ein anderes Hobby. Außer das Essen, und das ist mir ans Herz gewachsen.

Was ist Dein Motto? Es gibt zwei, die sich ergänzen: Es gibt noch mindestens Eintausend Orte auf dieser Welt zu entdecken! und Auf Weiterhören!