Städtereise nach Hamburg

Städtereise nach Hamburg


In dieser Radioreise nehme ich Sie mit in die zweitgrößte Stadt Deutschlands, nach Hamburg. Viele sagen, Hamburg sei die schönste Stadt. Nach meinem Besuch kann ich nicht ganz widersprechen.

Podcast anhören:
 

Podcast herunterladen.

Foto: Pixabay



In unserem Podcast begleitet uns ein toller guide, Jörn Löding. Mit netten Geschichten und seinem hanseatischen Charme begleitet er uns von Station zu Station.


Der Sound der Stadt und viele alte und neuere Hamburger Lieder begleiten uns. Wir starten im Herzen der Hansestadt, an dem Ort, den Heidi Kabel so schön besungen hat, am Jungfernsteig.


An diesen Ort mit der großen Fontäne in der Mitte zieht es fast alle Besucher der Stadt. Es ist eines der beliebtesten Fotomotive in Hamburg.

Hier an der Innenalster im legendären Hotel Atlantic wohl eine deutsche Musiklegende seit mehr als 20 Jahren: Der Panik-Rocker Udo. Ich vermute, er bekommt einen guten Preis als Dauergast. Ein Auszug, so sagte er in einem Interview, komme nicht in Frage. Denn er sieht das Hotel Atlantic wie ein übergroßes Wohnzimmer. Da stört es ihn natürlich nicht, wenn er trotz Rauchverbot mit einer Zigarre ganz seelenruhig durch die Lobby spaziert.

Bild: Pixabay

Was wäre Hamburg ohne die Schwäne? Ob sie sich auch in der neuen Hafen-City wohlfühlen? Es ist Hamburgs kühnstes Großprojekt und wird als Zukunftslabor gepriesen. Hamburgs Vordenker wollen mit dieser neuen Stadt auf dem Gelände des alten nicht mehr genutzten Hafens Fantasie beweisen. In der neuen futuristischen U-Bahn haben sie es schon bewiesen.


Für das Großprojekt Hafen-City wurden mehr als zehn Kilometer am Wasser erschlossen. Es soll eine 1 A-Wohnlage sein. Die Immobilienpreise lassen daran keine Zweifel. Einen großen Erfolg hat der Hamburger Hafen jetzt schon vorzuweisen: Die Zahl der großen Kreuzfahrtschiffe, die hier starten, steigt von Jahr zu Jahr. So ist der Hamburger Hafen für immer mehr Touristen das Tor zur Welt.


Jetzt besuchen wir einen Ort, auf den hat man so lange gewartet. Über diesen Ort wurde so lange gesprochen, geschrieben, gestritten. Nun ist sie fertig: Die Elb-Philharmonie. Das Haus prägt unübersehbar die Skyline von Hamburg.


Das Konzerthaus will die besten Orchester der Welt zu sich einladen. Klassik, Jazz, Weltmusik oder Pop – all das direkt am Wasser. Mehr als 100 Meter erhebt sich der große Glasbau aus dem Wasser.


Wind und Wellen, Schiffshörner und das Surren der Hochbahn, Baulärm und dazwischen Möwengeschrei. Diese Geräusche prägen den Klangteppich am Hamburger Hafen. Dazwischen höre ich die vielen Stimmen der Schiffsfahrgäste. Wenn Sie Glück haben, dann erleben Sie auch noch die Fans von St. Pauli mit ihren Jubelgesängen….


Mein Tipp: Drehen Sie nach der Barkassenfahrt durch den Hamburger Hafen noch eine andere Runde im Hafengelände, mit der Linie 62. Dies ist eine Fährverbindung zwischen den Landungsbrücken und Finkenwerder. Bei dieser Tour sieht man weite Teile von Hamburg vom Wasser aus, zum Beispiel die Fischmarkthalle in Altona, später die feinen Villen in Blankenese.



Sie sehen vom Schiff aus auch einen Teil der Speicherstadt, der größte auf Eichenpfählen gebaute Lagerhauskomplex der Welt. Inzwischen steht die Speicherstadt unter Denkmalschutz. Sie ist äußerlich erhalten geblieben, aber die Gebäude werden inzwischen ganz anders genutzt, wie unser guide Jörn erzählt. Sein Tipp wird die Augen aller Modellbahnfans zum Leuchten bringen.

Nach wenigen Busstationen erreichen wir St. Pauli . Der legendäre Hamburger Stadtteil empfing mich so, wie ich es mir vorgestellt hatte.



Ich laufe durch das Schanzenviertel, treffe auf einige ausgefalle Typen. Menschen, die sich nicht konventionell kleiden, manche ziemlich laut. Die Szene wirkt alternativ, hier wird eine Art Subkultur gepflegt.


Mich zieht es auf die geile Meile, auf die Reeperbahn. Keine Angst, wir bleiben jugendfrei! Unser guide Jörn zeigt mir den Silbersack. Einst war es die Stammkneipe von Hans Albers.


Der Silbersack ist eine völlig heruntergekommene Kneipe, aber eine, die ich mein Leben nicht vergessen werde, wegen der besonderen Stimmung. Als ich vor der Jukebox stand, kam ein singender und trinkender Vagabund zu mir. Das Gespräch müssen Sie unbedingt hören! Es ist köstlich, witzig, herzlich, ulkig, menschlich, unvergesslich!


Der Trunkenbold hatte einen idealen Promillespiegel, um zwar etwas lallend, aber dennoch verständlich zu sprechen. Er ist, wie mir unser guide sagte, sicher kein Alkoholiker. Vielleicht ist einer, der am Wochenende mal über die Stränge schlägt. Er bewegte sich die ganze Zeit im Umkreis des Tresens. Er hatte sogar ab und zu manche Gäste bedient und zu Frauen einen besonders lockeren Spruch abgelassen.


Zum Abschied schloss er mich in seinen Arm und gab einen herzlichen Gruß ab, den Sie in unserer Show hören.


Musik und Hamburg. Da denke ich sofort an Hans Albers, Heidi Kabel oder Freddy Quinn. Dabei wurde in Hamburg der Grundstein für die wohl erfolgreichste Band der Welt gelegt. Es war der Grundstein für eine Band, nicht nur eine Generation prägte. Am 17. August 1960 begann im berchtigten Indra die Geschichte der Beatles.

Bild: Pixabay

Damit starten wir mit Stefanie Hempel eine Tour zu den Orten der Beatles in Hamburg. Am U-Bahnhof Feldstraße empfängt die in Mecklenburg-Vorpommern geborene Frau jeden Tag ihre Gäste mit einer Okulele. Bei der Tour auf den Spuren der Pilzköpfe singt Steffi selbst immer wieder und greift leidenschaftlich in die Saiten.


Nach dem zum Teil schrillen St. Pauli erhole ich mich am Ende dieser Tour noch im gediegenen Hamburg an der Elbchaussee – für meine Begriffe die romantischste Straße der Hansestadt. Sie zieht sich von Altona entlang der Elbe bis Blankenese. Ich erreiche einen Punkt mit tiefer Geschichte, das Louis Jacob. Hotelchef Joest Deitmar sitzt mit mir auf der Lindenterrasse an der Elbe. Wir schauen gemeinsam auf die Schiffe, die an uns vorbeiziehen. In unserer Sendung erzählt er die spannende Geschichte dieses Hauses.


Wir sitzen an dem Ort, an dem der Maler Max Liebermann im Jahr 1902 das berühmte Elbmotiv mit dem Pinsel gezeichnet hat. Schon ihn hat die Landschaft mit den ständig vorbeifahrenden Schiffen fasziniert. Das Beobachten der Schiffe beim Aus- und Einlaufen ist heute noch das Schönste für viele in Hamburg. Immer wenn ein Schiff in Wedel an der Schiffsbegrüßungs-Anlage vorbeifährt, wird die Nationalhymne des Schiffes gespielt. Und auch hier auf der Lindenterrasse feiert man die großen Dampfer, am liebsten die Queen Elizabeth.


Hier an der Elbchaussee beim Anblick der Dampfer, die zur Nordsee ziehen, packt auch mich das Fernweh. Es gibt ja noch 1.000 Orte in dieser Welt zu entdecken und gern kann Hamburg dazu nochmal dazugehören.


Auf ein Wiedersehen in der Hansestadt!


Teilen auf Google Plus